Happy Xmas - Merry New Year

Happy Xmas – Merry New Year

Vor 55 Jahren, im Dezember 1967, widmete Marcia ihrem Mann Amos Vogel die Neuerscheinung von David Kahns Geschichte der Geheimschrift. Kahns Buch The Code-Breakers erhebt den Anspruch, die erste umfassende Geschichte der geheimen Kommunikation von der Antike bis ins Weltraumzeitalter vorzustellen.

Laut James Bamfords Studie The Puzzle Palace aus dem Jahr 1982 wurde Kahn von einem Ausschuss des United States Intelligence Board gezwungen, einige Materialien aus dem ursprünglichen Manuskript zu entfernen, insbesondere die Hinweise auf die Beziehungen zwischen der NSA und ihrem Gegenstück in Großbritannien, dem GCHQ.

Trotz aller Änderungen war The Codebreakers 1968 wegen seiner Geschichte der Kryptographie vor der Computerisierung ein Finalist für den Pulitzer-Preis für Sachbücher. Das Buch wurde 1996 aktualisiert und ein neues Kapitel hinzugefügt, in dem zuvor als geheim eingestufte Informationen verwendet und Computercodes und deren Hacken untersucht werden.

Ungeachtet der Bedeutung der Studie erklärte Karel Larew in der American Historical Review im Dezember 1968: “Eine gewisse Kritik ist gerechtfertigt. Da das Buch unnötig lang ist und eher eine Enzyklopädie der Kryptologie als ihre Geschichte darstellt, werden außer Kryptologie-Fans es nur wenige durchlesen wollen.”

Vielleicht war Amos Vogel selbst einer dieser wenigen Kryptologie-Fans, denn seine Markierungen finden sich im Text bis zur Seite 933 und darüber hinaus.

To Amos Happy Xmas Merry New Year with love Marcia Dec ‘67

Fifty-five years ago, in December 1967, Marcia dedicated the new publication of David Kahn’s Story of Secret Writing to her husband, Amos Vogel. Kahn’s book The Code-Breakers claims to present the first comprehensive history of secret communication from ancient times to the threshold of outer space.

According to James Bamford’s 1982 study The Puzzle Palace, Kahn was obliged by a United States Intelligence Board committee to remove some material from the original manuscript, particularly the references to the relationship between the NSA and its counterpart in Britain, GCHQ.

Despite all the changes, The Codebreakers was a finalist for the 1968 Pulitzer Prize for nonfiction because of its history of cryptography before computerization. The book was updated in 1996, adding a new chapter that uses previously classified information and examines computer codes and their hacks.

Notwithstanding the importance of the study, Karel Larew stated in the American Historical Review in December 1968: “Some criticism is warranted. Since the book is unnecessarily long and provides more of an encyclopedia of cryptology than a history, few but cryptology buffs will want to read it through.”

Perhaps Amos Vogel himself was one of these few cryptology buffs, because his markings can be found in the text up to page 933 and beyond.