11. Confusing One Generation with Another / Die Verwechslung einer Generation mit einer anderen

11. Confusing One Generation with Another / Die Verwechslung einer Generation mit einer anderen

Amos Vogel

Ein aufschlussreicher Hinweis auf die Stagnation der amerikanischen Avantgarde findet sich darin, dass die meisten derjenigen, die gemeinhin als die besten Regisseure von heute gelten, Mitglieder der mittleren Generation sind, die erstmals im Cinema 16 zu sehen waren: Anger, Brakhage, Breer, Clarke, Conner, D’Avino, Emshwiller, Harris, Frank, Markopoulos, Menken, Maas, Rice, VanDerBeek. Von der jüngeren Generation sind Warhol, Bruce Baillie, Peter Goldman und möglicherweise Tony Conrad und Sheldon Rochlin einige der wenigen, die an die oben genannten heranreichen, was ihre Zukunft und ihr Potential betrifft.

In der Fülle neuer Werke und neuer Regisseur*innen werden sich zweifellos neue Talente finden, und in diesem Sinn ist die gegenwärtige Explosion des Filmschaffens zu begrüßen. Aber nach mehr als sechs Jahren Aktivität ist es heute ebenso legitim, über den Mangel an bedeutenden neuen Talenten nachzudenken und zu fragen, welchen Einfluss die unkritische Akzeptanz und eine Ablehnung des Weltkinos auf die künftige Entwicklung dieser neuen Talente haben.

Zu dieser Frage kommt noch die drohende – oder bereits eingetretene – Erschöpfung einiger Talente der mittleren Generation hinzu und ihre Unfähigkeit, über frühere Errungenschaften hinauszuwachsen.

It is a significant comment on the stagnation of the American avant-garde that most of the those who are by common consent considered today’s best directors are members of the middle generation first seen at Cinema 16: Anger, Brakhage, Breer, Clarke, Conner, D’Avino, Emshwiller, Harris, Frank, Markopoulos, Menken, Maas, Rice, VanDerBeek. Of the younger generation, among the few to approach the above in promise or interest are Warhol, Bruce Baillie, Peter Goldman, and, possibly, Tony Conrad and Sheldon Rochlin.

Among the welter of new works and new directors there will undeniably be found new talents, and, in this sense, the present explosion of filmmaking is to be welcomed. But after more than six years of activity, it is today equally legitimate to speculate as to the paucity of significant new talents to wonder, when they do arise, about the influence of unquestioning acceptance and the dismissal of world cinema on the later development of such new talents.

To this query must be added the threatening – or already – accomplished exhaustion of some of the middle generation talents and their inability to progress beyond earlier achievement.